Coronasituation

Neue Corona-Verordnung – Testnachweispflicht entfällt

(29.6.21)

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat eine neue Corona-Verordnung verkündet und veröffentlicht. Glücklicherweise gilt in unserem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald die Inzidenzstufe 1. Demnach ist den Musikschulen bei uns ab dem 28.6.21 der Unterrichtsbetrieb

 • in allen Unterrichtsfächern gestattet

• ohne Beschränkung der Zahl der teilnehmenden Schüler*innen

• ohne Vorlage eines Test-, Impf- oder Genesenennachweises

• ohne Maskenpflicht

Alles mit der Empfehlung der Abstandsregel von 1,5 m, bei Blasinstrumenten und Gesang gilt weiterhin die verpflichtende Abstandsregel von 2 m.

Hoffen wir, dass die Entwicklung weiterhin positiv verläuft und freuen wir uns über die Möglichkeiten für unsere musikpädagogische Arbeit!


Neue Corona-Verordnung verlangt Testnachweise - Infos und Formulare zum Herunterladen

(15.6.21)

Download
JMS-Eltern Info 2 Corona VO 6-21(3).pdf
Adobe Acrobat Dokument 111.3 KB
Download
Formular-KM-zur-Bescheinigung-negatives-
Adobe Acrobat Dokument 24.5 KB
Download
Testnachweis JMS 6-21(1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 105.6 KB
Download
Schuelerbescheinigung getestet MV JUNI 2
Adobe Acrobat Dokument 96.3 KB

JMS-Hygieneplan

Download
Hygieneplan - Kurzform
Hygieneregel kurz Aushang JMS quer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 79.0 KB
Download
Hygieneplan - ausführlich
Hygieneplan JMS WKT 12.5.20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 369.1 KB

Eltern-Information zur Unterrichts- und Gebührensituation

UNTERRICHTSANGEBOTE UND GEBÜHREN WÄHREND DER SCHLIESSZEIT - WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR ALLE ELTERN (STAND: 8. APRIL 2020)

 

Liebe Eltern,

 

die derzeitige Schließung der Jugendmusikschule Westlicher Kaiserstuhl-Tuniberg infolge der Rechtsverordnung der Landesregierung stellt Sie und Ihre Familien aber auch die Musikschule vor große Herausforderungen. Daraus ergeben sich viele Fragen für Sie, auf die wir erst noch Antworten finden müssen.

Im Moment versucht das engagierte Kollegium der Musikschule für die Unterrichtsformen, in denen dies möglich ist, Unterricht als Fern- bzw. Onlineunterricht anzubieten. Vielleicht haben Sie schon erste Unterrichtseinheiten auf diese neue Art erlebt? Wir alle begeben uns damit auf neue Wege der digitalen Welt, die uns voraussichtlich in der Zukunft über kurz oder lang beschäftigen werden. Natürlich bevorzugen wir, sobald das wieder möglich ist, den persönlichen Unterricht in der direkten menschlichen Begegnung.

 

Bisher ist diese Fern-Unterrichtsform nicht Gegenstand unseres Unterrichtsverhältnisses gewesen. Wir bitten mit Hinblick auf die aktuelle Krisensituation um Ihre Bereitschaft, sich auf diese neuen Angebote einzulassen, den Fernunterricht als adäquate Unterrichtsform zu akzeptieren und die Musikschulgebühren dafür weiter zu entrichten. Für alle Schülerinnen und Schüler, die in Absprache mit ihrer Musikschullehrkraft bereits Online- bzw. Fernunterricht praktizieren, gehen wir davon aus, dass Sie weiterhin mit der regulären Gebührenabrechnung einverstanden sind.

Informieren Sie bitte Ihre Lehrkraft, wenn Sie die Online- bzw. Fernunterrichtsangebote nicht wahrnehmen wollen. Für diesen Fall oder wenn wir kein Angebot machen können (Nachholtermine), haben Sie Anspruch auf anteilige Gebührenerstattung. Bitte stellen Sie hierzu einen formlosen Antrag an jms.breisach@t-online.de .

 

In den Grundkursen „Elementare Musik/Musikalische Früherziehung“ versuchen wir, die Eltern und Kinder wenn möglich mit Liedblättern und entsprechenden Lerneinheiten zu versorgen. Auch hier bitten wir Sie, dieses Unterrichtsangebot anzunehmen und die Gebühren weiterhin zu bezahlen. Sollten Sie dies ablehnen, informieren Sie uns bitte per E-Mail. Falls kein solches Angebot von unserer Seite erfolgt, erstatten wir die Gebühren unter Vorbehalt anteilig zurück.

 

Sollten Sie die Gebühren wegen einer wirtschaftlichen Notlage nicht im vollen Umfang bezahlen können, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung um zum Beispiel eine Sonderermäßigung zu beantragen.

 

Falls Sie die Gebühren nicht mehr bezahlen können oder wollen, greifen Sie bitte nicht einfach zum Mittel der Rücklastschrift, denn dadurch entstehen der JMS in der Summe hohe zusätzliche Kosten. Schreiben Sie uns, wir finden eine möglichst schnelle und unbürokratische Lösung.

 

Wenn sich abzeichnet, dass aufgrund rechtlicher Vorgaben der Musikschulbetrieb auch nach den Osterferien nicht wieder aufgenommen werden kann, werden wir für die ersatzlos ausfallenden Unterrichtsformen (z. B. Grundkurse Elementare Musik, Klassenunterricht) den Gebühreneinzug aussetzen und eine anteilige Rückerstattung prüfen. Sie erhalten dann eine Änderungsrechnung.

Zuletzt möchte ich an Ihre Solidarität appellieren: Sie leisten einen großartigen Beitrag, in dem Sie Ihre Gebühren weiterhin bezahlen, damit wir unser Personal in diesen unsicheren Zeiten weiterbezahlen können. Wir haben bereits Zusagen von Eltern erhalten, dass die Gebühren in jedem Fall gerne weiterbezahlt werden, um die Musikschule mit ihren Lehrkräften zu unterstützen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis, Ihre Flexibilität und Ihre Treue! Wir wollen Sie und Ihre Kinder mit der Musik durch diese schwierigen Zeiten begleiten.

 

Mit freundlichem Gruß    Christoph Scherzinger, Musikschulleiter

 

 


Informationen zur JMS-Unterrichtssituation in der Corona-Krise (März 2020)

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern,

 

nach einer turbulenten Woche nach Schließung der Schulen am 17.3. wollen wir Ihnen Informationen zum Unterrichtssituation an unserer Jugendmusikschule zukommen lassen. Analog zu den allgemeinbildenden Schulen und Kindertageseinrichtungen waren auch wir gezwungen, den gewohnten Unterricht in der persönlichen Begegnung einzustellen.

 

Zuerst einmal bedanke ich mich bei den Eltern für ihren Zuspruch und auch für die Geduld dafür, dass wir die offenen Fragen zu den Themen Unterrichtsausfall und Gebührenerstattung nicht auf die Schnelle klären können.

Für uns ist das eine schwierige Angelegenheit, da wir ohne die Unterrichtsgebühren unseren Lehrbetrieb nicht aufrechterhalten können. Andererseits ist uns klar, dass die Gebührenzahler für ihre Leistungen auch eine Gegenleistung, nämlich Musikschulunterricht, erwarten dürfen.

 

Wir bitten alle dafür um Verständnis, dass wir zur abschließenden Klärung noch Zeit brauchen, da unter anderem noch nicht sicher entschieden ist, ob wir zum Beispiel Hilfe durch öffentliche Mittel erhalten können. Unser Verband der deutschen Musikschulen und unser Landesverband arbeiten mit Nachdruck daran.

 

Erfreulich ist, dass unsere Lehrkräfte teilweise sehr schnell reagiert haben: bereits seit letzter Woche bieten Kolleginnen und Kollegen Unterricht „auf neuen Wegen“ an:

 

Online-Video-Unterricht wird nach Möglichkeit erfolgreich praktiziert, Übungsblätter und Noten werden zugeschickt, Lernvideos wurden erstellt und auch über das Festnetz wird unterrichtet. Vielen Dank an alle Beteiligten für ihr Engagement dabei, den Schüler*innen und Eltern für die vielen positiven Rückmeldungen und das Mitmachen! Manche Lehrkräfte werden auch zu einem späteren Zeitpunkt Nachholtermine anbieten.

 

Uns ist es sehr wichtig, den Eltern zu vermitteln, dass wir uns weiterhin musikalisch-pädagogisch um ihre Kinder kümmern wollen. Außerdem bin ich überzeugt, dass gerade in dieser für alle schwierigen Situation die aktive Beschäftigung mit Musik nicht nur eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, sondern auch eine wertvolle Lebensbereicherung sein kann.

 

Bei Fragen können Sie sich gerne an mich wenden, am besten per E-Mail an die jms.breisach@t-online.de .

 

Wir wünschen uns sehr, dass wir diese schwierige Situation gemeinsam gut überstehen und hoffen, dass wir bald wieder einmal schöne musikalische Erlebnisse in der persönlichen Begegnung und in Gesundheit erleben dürfen!

 

Christoph Scherzinger, Musikschulleiter