Musikalisch-rhythmische Früherziehung (MFE)

Die MFE ist eine zweijährige musikalische Ausbildung für Kinder im Alter von 4-6- Jahren und findet in Gruppen von 7-10 Kindern statt.
Inhalte: In der musikalische-rhythmischen Früherziehung werden die Kinder auf spielerische und phantasievolle Weise an Musik herangeführt.
Unterrichtsthemen sind Hörerziehung, Relations- und Wahrnehmungsübungen, Lieder, Tänze, Rhythmusinstrumente, klingende Geschichten und Instrumentenkunde.

Musikgarten für Kleinkinder mit Elternteil

Der "Musikgarten" lädt Kleinkinder und Eltern zum gemeinsamen Musizieren ein. Durch musikalische Kinderspiele, Tänze und gemeinsames Singen können die Kinder die eigene Stimme und ihren Körper entdecken und Freude daran entwickeln. Einfache Instrumente wie Klanghölzer, Glöckchen, Rasseln und Trommeln führen das Kind in die Welt der Klänge. Der "Musikgarten" betont die musikalische Wechselbeziehung zwischen dem Kleinkind und dem Erwachsenen. Wenn Eltern z.B. etwas vorsingen, so ist dies für das Kleinkind der stärkste Anreiz zum eigenen Singen. Folgende Elemente sind in jeder Musikgarten-Stunde enthalten: Begrüßungslied, Bewegungsspiele, Singen und Sprechen, Bewusstes Hören, Instrumentalspiel, Möglichkeiten für die Kinder, Aktivitäten selbst zu gestalten, Abschlusslied.

Musikalische Grundausbildung (MGA)

Die Musikalischen Grundausbildung ist für Kinder gedacht, die sich musikalische Grundkenntnisse aneignen und sich instrumental orientieren wollen. Der Unterricht findet für Kinder im Alter von 6-8 Jahren in einer Gruppe von 5-8 Kindern statt.
Unterrichtsthemen sind Grundkenntnisse der Musiklehre, rhythmische Schulung, Taktarten, Lieder, Tänze.

1. Percussion für Grundschulkinder

Mit dem Spiel auf der Bongo-Trommel und unter Verwendung weiterer Percussionsinstrumente erhalten die Kinder einen leichten Einstieg in die Welt des Rhythmus.
Gruppengröße: 6-8 Kinder

2. Blockflötenunterricht in kleinen Gruppen (2-3 Kinder)

Die Blockflöte ist ein beliebtes Einstiegsinstrument, um musikalische Grundkenntnisse wie Notenschrift, Zusammenspiel, Anblastechniken zu erlernen.

Bei der Anmeldung empfiehlt es sich, vom Alter passende Spielpartner anzugeben.
Wichtig!!!
Die Blockflöte ist nicht nur ein Einstiegsinstrument, sondern bietet mit einer Fülle von Literatur (von Barock bis Moderne) viele Möglichkeiten des Musizierens, sowohl solistisch, als auch im Ensemble.
Nach dem Einstieg mit der Sopranblockflöte empfiehlt sich auch das Erlernen von Alt-, Tenor- und Bassblockflöte. Diese Instrumente werden bei der Jugendmusikschule in Spielkreisen und Ensembles eingesetzt.

Streichinstrumente

Folgende Streichinstrumente werden an der Jugendmusikschule unterrichtet:

1. Violine
Die Violine (Geige) gehört zur Familie der Streichinstrumente. Der Klang wird erzeugt, indem man mit dem Bogen über 4 Saiten streicht.
Ihre ausgewogene schöne Form erhielt die Violine in den Meisterwerkstätten des 16./17. Jahrhunderts. Durch alle Jahrhunderte bis heute haben alle großen Komponisten für die Violine komponiert. Die Literatur umfasst klassische Musik, Jazz und Unterhaltungsmusik. Man kann die Violine in verschiedenen Besetzungen spielen: in kleinen Gruppen mit anderen Instrumenten, alleine oder mit Klavier oder natürlich im Orchester. (Siehe auch: Ensembles der JMS)
Zum Unterricht:
ein sinnvoller Zeitpunkt für den Beginn auf der Violine ist im ersten oder zweiten Schuljahr. Auch vor der Schulreife kann begonnen werden, wenn sich das Kind auf die Hilfestellung seiner Eltern verlassen kann. Ein späterer Beginn ist in jedem Lebensalter möglich.
Kinder spielen zunächst auf kleinen Geigen (1/8, 1/4, 1/2, 3/4), bis sie die nötige Körpergröße für eine ganze Geige erreicht haben. Die JMS verleiht eine kleine Anzahl von Instrumenten.
Voraussetzung allgemein sind der Wunsch zu diesem Instrument, Freude an der Bewegung und an dem besonderen Klang der Violine, sowie eine täglicher Zeitraum zum Beschäftigen mit dem Instrument.

2. Viola
Die Viola (Bratsche) ist die etwas größere Verwandte der Violine. Sie klingt tiefer. Dieses Instrument erlernt sich genau wie die Violine.
Da es keine 1/4 oder 1/2 Violen gibt, behilft man sich am Anfang damit, die Bratschensaiten auf eine kleine Violine aufzuziehen.

3. Violoncello
Das Violoncello (Cello) ist bekannt für seinen warmen Klang. Es wir im Sitzen gespielt und zwischen den Knien gehalten. Cellisten sind gesuchte Spielpartner in Kammermusikensembles und Orchestern. Leihinstrumente der JMS sind in geringer Zahl vorhanden.

4. Kontrabass
Das größte und damit auch am tiefsten klingende Streichinstrument ist der Kontrabass. Mit seinem vollen Klang ist er sehr gefragt in Orchestern und Ensembles. Leihinstrumente der JMS stehen in begrenztem Umfang zur Verfügung.
Einstieg jederzeit möglich; bei Violine früher Einstieg mit kleinen Geigen möglich
optimal: Vorkenntnisse in "Musikalische Früherziehung / Grundausbildung / Percussion" / Blockflöte
Genauere Informationen bei der JMS und bei den Fachlehrern

Zupfinstrumente

1. Konzertgitarre
Das Schöne an der Gitarre ist, man kann sie überall hin mitnehmen. Daneben hat dieses Instrument aber auch sonst noch einiges zu bieten; ist in allen möglichen musikalischen Bereichen/Stilrichtungen einsetzbar und findet sowohl als Soloinstrument wie auch als Begleit- und Rhythmusinstrument Verwendung.

Sehr wesentlich für das Vorankommen, ist die sorgfältige Vermittlung der verschiedenen Greif- und Anschlagstechnikenl.
Einstieg ist jederzeit möglich. Für Kinder bis zum Altern von etwa 13 Jahren gibt es Kindergitarrren. Die sind entsprechend kleiner als die normalen Konzertgitarren und somit für die Kinder leichter bespielbar. Daneben sind für die Anfänger unbedingt Nylonsaiten-Gitarren (Konzertgitarren) zu empfehlen.
Die Fachlehrer der JMS beraten Sie gerne.

2. E-Gitarre / E-Bass
Die E-Gitarre wird vor allem unter Jugendlichen immer beliebter. Nicht zuletzt darum, weil sie aus zeitgemäßen Rock- und Pop-Produktionen nicht weg zu denken ist. Unterrichtsinhalte sind Solospiel, Begleittechniken, Improvisation. Der Einsatz der E-Gitarre in der Band wird mit verschiedenen Mitspiel-CDs geübt.
Dem E-Gitarrenunterricht muss nicht zwingend der Unterricht an der Konzertgitarre vorausgehen. Allerdings können verschiedene Anschlags- und Greiftechniken an der Konzertgitarre besser erlernt und danach an der E-Gitarre leichter umgesetzt werden.
Genauere Informationen bei der JMS und bei den Fachlehrern

Holzblasinstrumente

Folgende Holzblasinstrumente werden an der Jugendmusikschule unterrichtet:

1. Blockflöte
2. Querflöte
3. Oboe
4. Klarinette
4. Fagott
6. Saxophon
Einstieg jederzeit möglich
optimal: Vorkenntnisse in "Musikalische Früherziehung / Grundausbildung / Percussion" / Blockflöte
Genauere Informationen bei der JMS und bei den Fachlehrern

Blechblasinstrumente

Folgende Blechblasinstrumente werden an der Jugendmusikschule unterrichtet:

1. Trompete
2. Flügelhorn

Die Vielseitigkeit ist wohl der entscheidende Grund, warum die Trompete zu den gefragtesten Blechblasinstrumenten zählt. So wird sie als führendes Melodieinstrument in Musikvereinen, Bigbands und anderen Jazzgruppierungen, Folklore- und sonstigen Bläservereinigungen eingesetzt. Aber auch in "klassischen" Besetzungen - von Barock bis zur Neuzeit - ist die Trompete "tonangebend", wenn es darum geht, die gewichtigen Stellen einer Partitur mit dem nötigen metallenen Glanz zu versehen. Diese Vielseitigkeit in der Praxis wird unterstrichen mit einer Vielzahl an verschiedenen Bauformen und Modellen des Typus "Trompete". So gibt es dieses Instrument zum Beispiel in verschiedenen Stimmungen (die gebräuchlichsten sind B-, C- Es- und D-Stimmung). Aus der Vielzahl an Modellen sollen im folgenden die wichtigsten vorgestellt werden: Das am meisten gespielte Trompeteninstrument ist die B-Trompete. Dieses wird nahezu in allen erdenklichen Musikgruppierungen eingesetzt. Es ist gleichzeitig das Instrument, auf welchem das Musizieren auf der Trompete erlernt wird. Die Trompeten in C-, D- und anderen Stimmungen sind Spezialinstrumente für bestimmte trompetenspezifische Einsätze. Der "weichere" Bruder ist das Flügelhorn in B; weich deshalb, weil das Flügelhorn einen dunklen, warmen Ton besitzt. Es gilt in der Jazzmusik als das typische Balladeninstrument. In der Blasmusikszene wird das Flügelhorn als eigenständiger Orchesterpart behandelt. Die Piccolotrompete in Hoch B/A oder Hoch C wurde speziell für das Spielen barocker Werke konzipiert. Alternative Spielweisen sind hier verstärkt die historischen Trompeteninstrumente, da die authentische Interpretation von Alter Musik gerade in den letzten Jahren stärkere Bedeutung gewonnen hat. In der Regel wird ab 9 Jahren das Spielen auf der Trompete begonnen. Hier eignet sich für besonders kleine Kinder die sog. Taschentrompete / Taschenkornett in B, welche aufgrund mehrfacher Rohrwickelung handlicher ist als die längere Standart-B-Trompete. Innerhalb eines Probehalbjahres werden die jeweiligen Kriterien untersucht, die ein erfolgreiches Weiterkommen am Instrument gewährleisten. Ist der Schüler/ die Schülerin für Trompete/Flügelhorn geeignet, kann er/sie schon nach der Grundstufe z.B. in einem Jugendorchester eines Musikvereins mitspielen. In den folgenden Ausbildungsjahren kann der/die Auszubildende Schwerpunkte setzen und sein Können weiter ausbauen - bis hin zu solistischen Aufgaben als führende(r) Trompeter(in) in den oben genannten zahlreichen Ensembles oder bei den JMS-Turmbläsern, in denen auch in Zukunft weiterhin Trompeten benötigt werden.

3. Horn
"Das Horn ist die Seele des Orchesters" - diesen hochklingenden Satz schrieb kein geringerer als der Komponist Robert Schumann. So schön das auch klingen mag - das Horn ist kein leicht zu spielendes Instrument und braucht viel Übung. Aber das lohnt sich! Der schöne Klang des Horns öffnet viele Wege des Musizierens: es gibt schöne Spielstücke für Horn und Klavier (von Klassik bis Pop!), im kammermusikalischen Zusammenspiel mit anderen Instrumenten ist das Horn ein gefragter Spielpartner (von der Klassik bis zur Moderne), mit vier Hörnern lässt sich im Quartett ein toller Klang entfalten und in Orchestern aller Sparten (Streicher- und Bläser) ist das Horn mit seinem romantisch-gefühlvollen Klang unverzichtbar (dazu gibt es viele Beispiele in der musikalischen Romantik, aber auch in der modernen Musical- und Filmmusikliteratur).
Am Anfang braucht man Geduld und Fleiß, getragen von der Freude am Musizieren - dann wird man mit dem Horn wunderbares Erleben!

4. Tenorhorn , Bariton
5. Posaune
6. Tuba
Einstieg jederzeit möglich.
optimal: Vorkenntnisse in "Musikalische Früherziehung/Grundausbildung/Percussion" / Blockflöte
Genauere Informationen bei der JMS und bei den Fachlehrern

Tasteninstrumente

1. Klavier
"Man müsste Klavier spielen können!"
Das Klavier ist an unserer Musikschule nach der Blockflöte das beliebteste Instrument: mehr als 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene sitzen jede Woche an den schwarz-weißen Tasten. Den Klang eines ganzen Orchesters kann man dem Klavier entlocken, in allen Musikstilen ist es zu Hause. Der Anfänger h at es leicht: "Hänschen klein" oder "Alle meine Entchen" findet auch der Ungeübteste schnell heraus, denn die Tonerzeugung ist (scheinbar) kein Problem. Das Spiel mit beiden Händen gleichzeitig und mit unabhängigen Stimmen, das sogenannte polyphone Spiel, ist die erste große Hürde und macht zugleich den Reiz des Instruments aus. Dem Könner schließlich sind keine Grenzen gesetzt, was Schönheit, Schwierigkeit und Ausdruckstiefe der Klaviermusik betrifft. Im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten oder vierhändig, in der Improvisation oder als Bandinstrument - das Klavier eröffnet dem Spieler nahezu unbegrenzte Möglichkeiten.

Und wo ist da der Haken?
Regelmäßiges Üben ist beim Erlernen des Klavierspiels ein absolutes "Muss", um voranzukommen. Aber wo in der Musik ist das anders? Ein gutes Instrument muss vorhanden sein. Ein Keyboard oder E-Piano reichen aus klanglichen und spieltechnischen Gründen nicht aus, auch nicht für den Anfang! Wen der Preis eines neuen Instruments (ab ca. 4000 Euro aufwärts) abschreckt: es gibt viele Möglichkeiten, ein gebrauchtes Klavier zu erstehen - oder vielleicht hat Ihre Tante noch eins zuhause, das nicht mehr benutzt wird? Auch die Lehrkräfte der Jugendmusikschule können Ihnen weiterhelfen.

Wann kann man anfangen?
Es gibt keine feste Regel für das richtige Anfangsalter am Klavier, auch wenn man früher den Unterricht meist mit acht oder neun Jahren begann. Kaum eine erfahrene Lehrkraft wird es ablehnen, eine/n Fünf- oder Sechsjährige/n zu unterrichten, wenn er bzw. sie einen eigenen "Drang" zum Instrument erkennen lässt. In dieser Altersgruppe bietet sich insbesondere auch der von manchen Lehrkräften angebotene Partnerunterricht mit mehreren Schülern an (eine Kombination von Einzel- und Gruppenunterricht). Bei frühem Anfangsalter ist die Unterstützung der Eltern beim Üben besonders wichtig. Aber auch als Erwachsener kann man noch mit dem Klavierspiel beginnen. Lassen Sie sich von der Musikschulleitung oder den Lehrkräften beraten!

Wo muss ich denn da hin?
Die Jugendmusikschule bietet Klavierunterricht in allen Mitgliedsgemeinden an. Er findet in der Regel in den Räumen öffentlicher Schulen statt.

2. Keyboard
3. E-Orgel
4. Akkordeon

Schlaginstrumente

Im Grundausbildungsbereich wird der Kurs "Percussion" für Grundschulkinder angeboten. Dabei erhalten die Kinder durch das Spiel auf Trommeln rhythmisches Grundgefühl.
Im Hauptfachunterricht kommen das Schlagzeug (Drumset), viele weitere Percussioninstrumente, sowie die Stabspielinstrumente (Mallets) zum Einsatz.

Einstieg jederzeit möglich
optimal: Vorkenntnisse in "Musikalische Früherziehung/Grundausbildung/Percussion"/ Blockflöte
Genauere Informationen bei der JMS und bei den Fachlehrern

Gesang

Neben der stimmlichen Schulung bildet das Erarbeiten eines abwechslungsreichen musikalischen Repertoires von Klassik bis Musical und Jazz den Schwerpunkt des Gesangsunterrichts.
Mit den "Cooks´ Singers"wird für fortgeschrittene Schüler die Möglichkeit zum Singen im Ensemble geboten.
Unterrichtsbeginn: ab 15 Jahre
Kontakt und Informationen direkt über die Gesangslehrerin Josephine Cook-Müller Tel. 07667/80285