Blechblasinstrumente


1. Trompete

Die Trompete und das Flügelhorn sind die höchsten Blechblasinstrumente. Die Trompete spielt mit ihrem hellen und strahlenden Klang im Orchester meist eine führende Rolle. Das Flügelhorn hat einen etwas weicheren und wärmeren Klang.

 

Die Vielseitigkeit ist wohl der entscheidende Grund, warum die Trompete zu den gefragtesten Blechblasinstrumenten zählt. So wird sie als führendes Melodieinstrument in Musikvereinen, Bigbands und anderen Jazzgruppierungen, Folklore- und sonstigen Bläservereinigungen eingesetzt. Aber auch in "klassischen" Besetzungen - von Barock bis zur Neuzeit - ist die Trompete "tonangebend", wenn es darum geht, die gewichtigen Stellen einer Partitur mit dem nötigen metallenen Glanz zu versehen.

Diese Vielseitigkeit in der Praxis wird unterstrichen mit einer Vielzahl an verschiedenen Bauformen und Modellen des Typus "Trompete". So gibt es dieses Instrument zum Beispiel in verschiedenen Stimmungen (die gebräuchlichsten sind B-, C- Es- und D-Stimmung). Aus der Vielzahl an Modellen sollen im folgenden die wichtigsten vorgestellt werden: Das am meisten gespielte Trompeteninstrument ist die B-Trompete. Dieses wird nahezu in allen erdenklichen Musikgruppierungen eingesetzt. Es ist gleichzeitig das Instrument, auf welchem das Musizieren auf der Trompete erlernt wird. Die Trompeten in C-, D- und anderen Stimmungen sind Spezialinstrumente für bestimmte trompetenspezifische Einsätze. Der "weichere" Bruder ist das Flügelhorn in B; weich deshalb, weil das Flügelhorn einen dunklen, warmen Ton besitzt. Es gilt in der Jazzmusik als das typische Balladeninstrument. In der Blasmusikszene wird das Flügelhorn als eigenständiger Orchesterpart behandelt. Die Piccolotrompete in Hoch B/A oder Hoch C wurde speziell für das Spielen barocker Werke konzipiert. Alternative Spielweisen sind hier verstärkt die historischen Trompeteninstrumente, da die authentische Interpretation von Alter Musik gerade in den letzten Jahren stärkere Bedeutung gewonnen hat. In der Regel wird ab 9 Jahren das Spielen auf der Trompete begonnen. Hier eignet sich für besonders kleine Kinder die sog. Taschentrompete / Taschenkornett in B, welche aufgrund mehrfacher Rohrwickelung handlicher ist als die längere Standart-B-Trompete. Innerhalb eines Probehalbjahres werden die jeweiligen Kriterien untersucht, die ein erfolgreiches Weiterkommen am Instrument gewährleisten. Ist der Schüler/ die Schülerin für Trompete/Flügelhorn geeignet, kann er/sie schon nach der Grundstufe z.B. in einem Jugendorchester eines Musikvereins mitspielen. In den folgenden Ausbildungsjahren kann der/die Auszubildende Schwerpunkte setzen und sein Können weiter ausbauen - bis hin zu solistischen Aufgaben als führende(r) Trompeter(in) in den oben genannten zahlreichen Ensembles oder bei den JMS-Turmbläsern, in denen auch in Zukunft weiterhin Trompeten benötigt werden.


2. Flügelhorn

(Text folgt)


3. Horn

"Das Horn ist die Seele des Orchesters" - diesen hochklingenden Satz schrieb kein geringerer als der Komponist Robert Schumann. So schön das auch klingen mag - das Horn ist kein leicht zu spielendes Instrument und braucht viel Übung. Aber das lohnt sich! Der schöne Klang des Horns öffnet viele Wege des Musizierens: es gibt schöne Spielstücke für Horn und Klavier (von Klassik bis Pop!), im kammermusikalischen Zusammenspiel mit anderen Instrumenten ist das Horn ein gefragter Spielpartner (von der Klassik bis zur Moderne), mit vier Hörnern lässt sich im Quartett ein toller Klang entfalten und in Orchestern aller Sparten (Streicher- und Bläser) ist das Horn mit seinem romantisch-gefühlvollen Klang unverzichtbar (dazu gibt es viele Beispiele in der musikalischen Romantik, aber auch in der modernen Musical- und Filmmusikliteratur).

Am Anfang braucht man Geduld und Fleiß, getragen von der Freude am Musizieren - dann wird man mit dem Horn Wunderbares erleben!

 

Das Waldhorn zählt neben Posaune und Trompete zu den ältesten Blechblasinstrumenten. Es ist außerordentlich vielseitig und wird in sämtlichen Orchestern und kleineren Formationen gebraucht. Die Schulung des Gehörs ist für einen guten Waldhornspieler sehr wichtig.

 

Begin von sieben bis neun Jahren. Kleinere und enger gebaute "Kinderhörner" erleichtern den Einstieg.


4. Posaune

Wie bei den anderen Blechblasinstrumenten wird auch bei der Posaune der Ton erzeugt, indem die Lippen zum Schwingen gebracht werden. Allerdings ist beim Posaunenspiel ein gutes Gehör besonders wichtig, denn die Töne müssen auf den verschiedenen Zugpositionen nach Gehör selbst gefunden werden. Durch den Zug kann die Posaune aber auch Toneffekte erzeugen, die anderen Instrumenten vorenthalten bleiben


5. Tenorhorn, Bariton


6. Tuba

Einstieg jederzeit möglich.

optimal: Vorkenntnisse in "Musikalische Früherziehung/Grundausbildung/Percussion" / Blockflöte

Genauere Informationen bei der JMS und bei den Fachlehrern(Text folgt)